Zum Inhalt springen ↓

Navigation

Bester im Test – Malmstolen-Stuhl verursacht weniger Schmerzen

Lässt sich Sitzkomfort messen? Ja, in gewissem Umfang. Bei einer Messung der druckentlastenden Eigenschaften durch einen Orthopädie-Sachverständigen waren die Ergebnisse von Malmstolen die besten.

Das Design des Malmstolen-Arbeitsstuhls mit patentierter Rückenlehne und Dux-Sitz sorgt für eine hervorragende Entlastung. Dies ging aus den Druckmessungen an den Arbeitsstühlen hervor, die der Orthopädie-Sachverständige Norbert Grentzelius durchgeführt hat.

Wie wird gemessen?

Um zu messen, wie sich das Gewicht des Körpers über Sitz und Rückenlehne verteilt, werden Druckmessungen durchgeführt. Ein guter Stuhl verteilt den Druck über die größtmögliche Fläche. Zusätzlich wird der Oberkörper, der im Sitzen der größten Belastung ausgesetzt ist, gestützt, um mit der geringstmöglichen statischen Belastung seine natürliche Haltung beibehalten zu können.

Sämtliche Stühle in dem Test hatten hohe Rückenlehnen, die ungefähr auf Schulterhöhe endeten. Jeder Arbeitsstuhl wurde auf die für den darin Sitzenden bequemste Position eingestellt. In diesen Beispielen haben die Stühle eine Rückwärtsneigung von 100°, in der sie durch das Gewicht des Körpers merklich beansprucht werden. Die Sitzhöhe wurde so eingestellt, dass die Fußsohlen problemlos den Boden erreichen (weitere Informationen hierzu entnehmen Sie bitten dem Abschnitt Sitzeinstellungen).

Es ist wichtig zu beachten, dass Druckmessungen nur einen von mehreren Parametern in der Bewertung eines ergonomischen Arbeitsstuhls darstellen. Sie sind aber dennoch wichtig, da Sitz und Rückenlehne so viel Kontakt mit dem Körper haben. Man muss aber auch die übrigen benutzerspezifischen Anpassungsmöglichkeiten des Stuhls, seine Mobilität und das Zusammenwirken all dieser Eigenschaften im jeweiligen Einzelfall berücksichtigen. Was der eine als perfekt erlebt, kann sich für den anderen vollkommen anders darstellen. Deshalb ist es wichtig, einen Arbeitsstuhl vor dem Kauf auszuprobieren, gleichgültig, um welche Marke es sich handelt.


Testergebnisse

Testresultat stol 1Stuhl 1

Sitz

Der vordere Bereich des Sitzes ist hart. Dies erhöht den Druck auf den knienahen Bereich der Oberschenkel, was zu Taubheitsgefühlen führen kann.

Rückenlehne

Die Rückenlehne hat eine relativ scharf definierte vertikale Lendenwirbelstütze. Unmittelbar oberhalb der Lendenwirbelstütze wird ein Hohlraum erzeugt. Etwas weiter oben schwingt der obere Teil der Rückenlehne nach vorn und stützt den Bereich unmittelbar oberhalb der Schulterblätter bzw. bietet ihm einen Druckpunkt. Der Druckpunkt im Lendenwirbelbereich ist bei diesem Stuhl intensiv, da die Rückenlehne hart ist.

Bemerkungen

Aufgrund des Hohlraums über der Lendenwirbelstütze will die Lendenwirbelsäule absinken.

Wenn dies passiert, krümmt sich der Rücken, die Lendenwirbelregion wird nach hinten gegen die Lendenwirbelstütze geschoben und der Druck verstärkt sich. Der Oberkörper fällt nach vorn, was dazu führt, dass sich der Sitzende anstrengt, um dies zu verhindern. Beim Zusammensinken des Oberkörpers werden Wirbelsäule/Bandscheiben sowie Muskeln und Bänder gestreckt. Der Kopf beugt sich etwas nach hinten zu einem „Geierhals“.

Der Druck von der Rückenlehne unmittelbar oberhalb der Schulterblätter verstärkt den Prozess. Dieser hohe Druck verursacht Ermüdung.

Der Druck des Sitzes gegen die Oberschenkel verursacht leichte Taubheitsgefühle. Der Druck verursacht ein Zusammenziehen der Gesäßmuskeln, was zu einer Krümmung des Rückens führt.

Ermüdung sowie Rücken-, Nacken- und Schulterschmerzen als Folge hiervon sind Erkrankungen des Bewegungsapparates, die bei Menschen mit sitzender Tätigkeit häufig auftreten.
Diese Art der Stuhlkonstruktion ist auf dem Markt relativ verbreitet.


Stuhl 2

Sitz

Stuhl 2 hat insofern Ähnlichkeit mit Stuhl 1, als er hart ist und der Druck auf die Unterseite der Oberschenkel erhöht ist. Dies erhöht die Gefahr von Taubheitsgefühlen.

Rückenlehne

Stuhl 2 hat eine noch schärfer definierte Lendenwirbelstütze als Stuhl 1. Unmittelbar oberhalb werden große Hohlräume erzeugt, und auch hier schwingt noch weiter oben die Rückenlehne nach vorn und stützt direkt über den Schultern bzw. bietet einen Druckpunkt.

Dies kann auch bei einer flachen Rückenlehne ohne jede Krümmung der Fall sein. Dann wird Druck auf den unteren Rücken und die Schulterblätter ausgeübt. Der Lendenwirbelbereich hat dann überhaupt keinen Kontakt mit der Rückenlehne, wenn man nicht die Wirbelsäule krümmt.

Bemerkungen

Dasselbe Phänomen wie bei Stuhl 1, obwohl normalerweise in sehr viel größerem Ausmaß.


Stuhl 3

Sitz

Die Messung von Stuhl 3 zeigt dieselben Trends wie die der ersten beiden. Der Druck ist weniger stark, was gut ist.

Rückenlehne

Die Messung von Stuhl 3 zeigt dieselben Trends wie die der ersten beiden. Jedoch in sehr viel geringerem Ausmaß.

Bemerkungen

Hier ist ein Beispiel für eine bessere Druckverteilung verglichen mit den Stühlen 1 und 2.

 

 

 


Stuhl 4

Sitz

Ein Sitz mit ziemlich dünner und weicher Polsterung, wodurch die Sitzhöcker leicht „durchsitzen“ können, was aus den Messungen klar ersichtlich ist.
Die Sitzhöcker sind dem größten Druck ausgesetzt.

Rückenlehne

Bei diesem Arbeitsstuhl wird der Druck auf eine gute Weise über die Lendenwirbelregion verteilt. Der obere Teil der Rückenlehne schwenkt nach vorn, um die Lendenwirbelsäule zu stützen.

Bemerkungen

Ein so markanter Druck auf die Sitzhöcker wird wahrscheinlich nach einer Weile von den meisten Menschen als besonders lästig empfunden und zu Schmerzgefühlen führen. Wer hingegen mit einem üppigeren Hinterteil gesegnet ist, wird eher in der Lage sein, diesen Druck zu verkraften. Die Krümmung der Rückenlehne hat jedoch hervorragende entlastende Eigenschaften. Der in diesem besonderen Beispiel von der Oberkante der Rückenlehne ausgehende Druck wurde von den Testpersonen nicht als störend angesehen, da er ein zu starkes Krümmen des Rückens verhindert.


Der Malmstolen-Stuhl

Sitz

Dieser Stuhl verwendet den DUX-Sitz von Malmstolen. Das Druckdiagramm zeigt deutlich, dass das Gewicht gleichmäßig über praktisch die gesamte Kontaktfläche mit dem Körper verteilt wird.

Rückenlehne

Die Bänder an der Rückenlehne sind hier in den Werkseinstellungen konfiguriert, und die Rückenlehne hat sich entsprechend dem natürlichen Rückenprofil des Benutzers geformt. Wie in dem Diagramm gezeigt, wird der Druck über praktisch die gesamte Rückenlehne verteilt. Da sich die Rückenlehne in ihrer oberen Position ein wenig nach vorn neigt, um die Lendenwirbelsäule aufzunehmen, entsteht hier ein leicht erhöhter Druck.

Bemerkungen

Das Druckdiagramm zeigt deutlich, dass das Gewicht gleichmäßig über praktisch die gesamte Kontaktfläche mit dem Körper verteilt wird. Dies stützt und entlastet den Körper, was Ermüdung und Schmerzen verhindert.